Verband will bei Naturschutz helfen

Städte und Gemeinden sollen bei der Landschaftspflege unterstützt werden

Andreas Siebert VizelandratKreis Kassel - Die Interessen von Umweltschützern, Kommunen, Jägern und Landwirten beim Thema Landschaftspflege gehen oft auseinander. Um alle Parteien regelmäßig an einen Tisch zu bekommen und ihnen in Sachen Naturschutz Hilfestellungen anbieten zu können, planen der Zweckverband Raum Kassel und der Landkreis Kassel die Gründung eines Landschaftspflegeverbandes. 

„Die Gründung eines solchen Verbandes ist absolut sinnvoll“, sagt Vizelandrat Andreas Siebert. Denn Städte und Gemeinden seien oft mit ihren Aufgaben beim Naturschutz und der Landschaftspflege überfordert. „Dieses Feld ist nicht so einfach zu händeln. Gerade kleinere Verwaltungen kommen oft in Schwierigkeiten, weil sie schlichtweg nicht die Kapazitäten frei haben, sich darum intensiv zu kümmern“, sagt Kai Georg Bachmann, Direktor des Zweckverbandes Raum Kassel.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Die Aufgaben eines Landschaftspflegeverbandes würden unter anderem sein: Beratung von Verwaltungen, Verbänden und Gremien zur naturschutzfachlichen Fragen jeglicher Art; Beschaffung von Fördergeld und Unterstützung der Kommunen beim sogenannten Flächenausgleich. 

„Wir wollen uns beim Thema Umweltschutz quasi den Hut aufsetzen“, erklärt Bachmann. „Der Zweckverband Raum Kassel und auch der Landkreis Kassel haben die nötigen Kapazitäten und das Fachpersonal an der Hand, um sich mit dem Thema intensiver zu beschäftigen.“ 

Ob es wirklich zur Gründung eines Landschaftspflegeverbandes kommt, wird der Kreistag Ende des Jahres entscheiden. Das Konzept steht jedenfalls schon: „Wir wollen einen Verein gründen, in dem die Kommunen, die sogenannten Landnutzer (also Jäger, Bauern) und Naturschützer eintreten können“, erklärt Siebert. Außerdem soll eine Geschäftsstelle entstehen, in der eine Fachkraft und die Geschäftsführung sitzen. 

Auch wenn der Kreistag positiv entscheiden sollte - Mitglied werden müsse niemand. „Aber es macht erst richtig Sinn, wenn alle mitmachen“, sagt Siebert. Von den 150 000 Euro jährlich, die für den Landschaftspflegeverband benötigt werden, würden 120 000 Euro vom Land gefördert, sagt der Vizelandrat. Vereinsmitglieder müssten nur einen geringen Beitrag zahlen. „Die Fördersumme ist der Grundstein für die Gründung des Verbandes.“

Andreas Siebert
Vizelandrat
Kai Georg Bachmann
Verbandsdirektor
Tel: +49 (561) 1097014
E-Mail: E-Mail schreiben

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Viele Kommunen tun bereits etwas für die Natur. Der Landschaftspflegeverband soll dabei helfen. Das Bild zeigt einen Blühstreifen in Bergshausen.
FOTO: GEMEINDE FULDABRÜCK